Klimakrise

Wir leben in einer Welt ein Grad heißer als noch wenige Generationen vor uns. Ein Grad, das hört sich nicht viel an. Die globale mittlere Temperatur funktioniert jedoch anders als das tägliche Wetter. Wenige Grad Unterschied entscheiden über Eis- oder Warmzeiten. Entscheiden, ob sich vom Nordpol bis Berlin Gletscher erstrecken (wie vor ca. 12.000 Jahren) oder ob Brandenburg eine heiße tropische Sumpfwaldlandschaft ist (vor ca. 5 bis 25. Millionen Jahren).

Je mehr Treibhausgase sich in der Atmosphäre sammeln, desto mehr Wärmestrahlen werden daran gehindert, ins Weltall zu entschwinden. Unser Klima erhitzt sich rasant. Zu schnell, als dass sich Menschen, Tiere und Ökosysteme daran anpassen könnten.

Bereits die Folgen von einem Grad Erhitzung sind dramatisch: Menschen in Ländern des globalen Südens leiden massiv unter Dürren, Überflutungen und dem Anstieg des Meeresspiegels. Die Klimakrise bedroht und zerstört bereits jetzt die Lebensgrundlage vieler Menschen, verstärkt bestehende Konflikte und ist direkt wie indirekt der Grund für Migrations- und Fluchtursachen. Besonders betroffen sind Frauen, die aufgrund ihrer sozialen Stellung in der Gesellschaft weniger Zugang zu Infrastruktur und Entscheidungsprozessen haben.

Jene Menschen, die der Klimawandel bereits jetzt existenziell trifft, sind aber nicht die Verursacher*innen der Klimakrise. Teil unserer Grünen Position zu „Klimagerechtigkeit“ ist deshalb auch die Anerkennung, dass der globale Norden die Verantwortung trägt, konsequenten Klimaschutz umzusetzen, Klimaanpassungsmaßnahmen in den Ländern des globalen Südens zu fördern und global unsere Wirtschaft fair, sozial und ökologisch zu transformieren.

Mein Zuhause Schleswig-Holstein ist besonders von dem steigenden Meeresspiegel betroffen. Steigt die mittlere globale Temperatur um mehr als 2 Grad, gerät das Klimasystem außer Kontrolle und es wird immer wahrscheinlicher, dass wir irreversible Kipppunkte erreichen, die zum Teil die Erhitzung weiter anheizen. Derzeit steuern wir auf mindestens  vier Grad Erhitzung zu. Das Schleswig-Holstein unserer Enkel und Urenkel würde langsam im Meer versinken.

Dabei haben wir längst die nötigen Technologien und Ideen für politische Instrumente, um unsere Klimaziele zu erreichen. Wir können die Klimakrise entscheidend lindern, wenn wir sofort Kohlekraftwerke abschalten und die Energiewende vorantreiben – auch im Wärme- und Verkehrssektor.

Mehr zum Thema

Ein guter Vertrag für Schleswig-Holstein

Die grüne Bundestagsabgeordnete Ingrid Nestle beurteilt den Koalitionsvertrag aus schleswig-holsteinischer Perspektive als Erfolg: „Schleswig-Holstein kann mit diesem Koalitionsvertrag sehr zufrieden sein. Der Schleswig-Holsteiner Robert Habeck wird Minister für Wirtschaft, Klima und Energie und zudem Vizekanzler. Robert Habeck ist ein ausgesprochen kluger Politiker, der das Wohl der Gesellschaft in den Mittelpunkt seiner Arbeit stellt. Damit überzeugt… weiterlesen

Ein gutes Ergebnis mit starkem grünem Einfluss!

Zum heute vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP erklärt die grüne Bundestagsabgeordnete Dr. Ingrid Nestle: „Klimaschutz und Wirtschaft sind kein Gegensatz, sie werden jetzt endlich als Einheit vorangebracht. Das wird mit dieser Koalition Wirklichkeit. Sie macht klimaneutrale Industrie möglich. Im Grünen Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz und Energie werden hierfür alle relevanten Kompetenzen gebündelt. Der… weiterlesen

Klimakonferenz in Glasgow: „Es reicht hinten und vorne nicht!“

Anlässlich des Klimagipfels in Glasgow, der am 31. Oktober startet, sagt die Bundestagsabgeordnete Ingrid Nestle: „Um das Ziel der Begrenzung auf 1,5 Grad einzuhalten, sind in diesem Jahrzehnt Emissionsreduktionen um 45% im Vergleich zum Jahr 2010 notwendig. Stattdessen planen die Staaten nun, noch 16% mehr Emissionen zu produzieren. Das ist schlicht inakzeptabel. Die derzeitig vorliegenden… weiterlesen

schriftliche Frage September: Zertifizierung von Gaspipelines

Frage: Welche Konsequenzen drohen nach Ansicht der Bundesregierung auf Grundlage der aktuellen Rechtslage, wenn ein Gasnetznetzbetreiber aus einem Drittstaat außerhalb der EU eine Gaspipeline betreibt, obwohl Zertifizierungen und abschließende Genehmigung als unabhängiger Netzbetreiber bei der Bundesnetzagentur noch ausstehen und wie hoch wären mögliche Strafzahlungen?   Die Antwort der Bundesregierung finden Sie hier.

Abgeordnetenwort: Taten für die Zukunft

Die Flutkatastrophe hat viele schwer getroffen: Mehr als 180 Menschen verloren ihr Leben, Zehntausende mussten ihre Häuser verlassen und die Schäden liegen in Milliardenhöhe. Niemand kann das große Unglück rückgängig machen. Im Bundestag haben wir diese Woche finanzielle Unterstützung für die Opfer auf den Weg gebracht. Das ist gut. Doch es reicht nicht, in den… weiterlesen